girls-abroad

Die ersten Tage Quarantäne – KANADA

Die ersten Tage Quarantäne – KANADA

Zwei Wochen Quarantäne

Die ersten Tage Quarantäne in Kanada… Zwei Wochen Quarantäne klingen ja erst einmal nicht so schlimm. 

14 Tage, in denen dich niemand stört, du tun und lassen kannst was du willst und einfach die Zeit genießen kannst. – So in etwa ist das auch.

In meinem Fall hat meine Gastfamilie beschlossen mir ein Airbnb zu buchen, damit ich die 14 Tage nicht in einem Zimmer eingeschlossen verbringen muss. Als mich meine Gastmama also hier abgesetzt hat, hatte ich genug Zeit um mich mit meinem Zuhause für 2 Wochen vertraut zu machen. 

Ich würde ein Schlafzimmer,  Wohnzimmer, ein Bad und eine Küche zur Verfügung haben. Die Wohnung ist tatsächlich relativ groß und so kann ich ein bisschen herumlaufen. 

Nachdem ich am ersten Abend direkt ins Bett gefallen bin, habe ich die Wohnung am nächsten Tag erst einmal auf Spinnen untersucht. Denn wer mich kennt weiß, dass ich eine Spinnenphobie habe und auch gewillt wäre 2 Wochen auf dem Sofa zu schlafen, wenn sich eine (große) Spinne auf meinem Bett befindet. Umso besser, dass es in der ganzen Wohnung scheinbar keine einzige Spinne gab.Die

Tag 1-3

Die ersten paar Tage hat mich der JetLag noch ein wenig geplagt, deshalb war ich meistens früh im Bett und auch früh wieder wach. Trotz allem habe ich mich langsam an den Rhythmus hier gewöhnt. 

Nicht nur an die Zeitverschiebung musste ich mich gewöhnen, auch all die weiteren Sachen die so anders waren als in Deutschland (ja, wer hätte es gedacht) haben mir am Anfang ein bisschen Geduld abverlangt. Als Beispiel nenne ich hier einfach mal die Dusche und das Essen, genaue Details gibt es dann mal in einem separaten Blogeintrag. 

 

Tag 4 – mein Geburtstag

Ja, ich bin eines der AuPairs, das ihren Geburtstag in Quarantäne “ganz alleine” verbringen darf. Allerdings haben meine Freunde und Familie dafür gesorgt, dass ich nicht ganz alleine war. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle, die trotz der Zeitverschiebung etc an mich gedacht und mir geschrieben oder mit mir geskyped haben 🙂 

Als bei mir dann 16 Uhr war, habe ich einen Skype Anruf von meiner Familie bekommen, ich solle doch schnell an die Tür und aufmachen. Weil ich das nicht konnte (meine Wohnung kann man nur durch die Hintertür erreichen und außerdem war ich noch im Pyjama – ja, das darf man! 😛 Es war schließlich mein Geburtstag und ich dachte ja, dass ich an dem Tag niemanden sehen würde), hat es kurz darauf an meiner Wohnungstür geklopft. Die nette Vermieterin stand also mit einer großen Tüte vor meiner Tür und fragte mich, ob ich denn Essen bestellt hätte. 

Ich wusste, dass das kein Zufall sein konnte, also habe ich ja gesagt und das Essen mit in die Wohnung genommen. Meine Familie hat mir tatsächlich von Deutschland aus Essen zu mir liefern lassen – indisches Essen! Und was für eine Person gedacht war, hat bei mir für 3-4 Essen gereicht 😛

 

Meine Gastfamilie

Dann habe ich plötzlich eine Nachricht von meiner Gastmama bekommen, die fragte, ob ich kurz in den Garten kommen könne, sie habe eine Lieferung für mich.

Also bin ich nach oben und kaum war ich aus der Tür draußen habe ich meine komplette Gastfamilie gesehen, die hinter dem Gartenzaun stand. Alle haben dann für mich ein Geburtstagslied gesungen und mir über den Zaun hinweg mein Geschenk gegeben.

Die Kleinen hatten mir ein wunderschönes Plakat gemalt und dann habe ich noch ein Ausmalbuch und Stifte bekommen. Gerade für die Quarantäne das perfekte Geschenk! Und als wäre das nicht genug, hat mir meine Gastmama noch ein riesiges “Stück” (es hat für 5 Stücke gereicht) Kuchen in die Hand gedrückt.

Dann habe ich noch ein wenig mit meinen Kids geredet (vor allem mit meinen zwei älteren, die zwei jüngeren waren noch ein wenig schüchtern) und dann mussten sie leider wieder los.

Alles in allem ein echt schöner Geburtstag!

TAG 5-9

Wer dachte, dass es nie langweilig wird Netflix zu schauen, täuscht sich. 

Da ich eigentlich ein sehr aktiver Mensch bin, der jeden Tag hin und her rennt und Dinge erledigt, war es echt schwer, sich jeden Tag kaum zu bewegen. Also habe ich versucht, meinen Tag doch mit ein paar anderen Dingen als nur Netflix schauen zu füllen. Das alles habe ich meistens gemacht:

  • Mit meinen Freunden/Familie geskyped
  • Sport Workouts von Chloe Ting (#unbezahlteWerbung)
  • Blog Artikel geschrieben/Bilder sortiert
  • Gekocht 
  • Gepuzzled 
  • Ooookay, ja ich habe auch Netflix geschaut
533A8115-1C76-4162-A81B-9E9A6966654F

Nun ist also schon der neunte Tag meiner Quarantäne und ich darf in 6 Tagen hier raus. Dann gibt es das nächste Update. Wer mehr kleine Einblicke möchte kann mir gerne auf Instagram folgen.

Bis bald,

Charlotte

pexels-dennis-magati-862848

Lara ist seit einigen Wochen als AuPair in Kanada. Sie hat 3 Host-Kids und durfte ihren Alltag als AuPair bereits starten, da sie die Quarantäne schon überstanden hat. Falls ihr mehr über Lara und ihren Alltag als AuPair erfahren möchtet könnt ihr ihren Blog lesen oder ihr auf Instagram folgen. 

AuPair in Kanada

-
Lara

Ihr wollt wissen wie mein Flug und meine Ankunft in Kanada war?

Alles über den Flugverlauf, meine tolle Flugbegleitung Annie und wie ich meine Hostmum zum ersten Mal getroffen habe gibt es in meinem letzten Blogbeitrag.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.